Author: lenariess

Gestern kam das Paket an,
55X36X11cm groß. Darin ein Schuber, packpapier-braun, lang und breit wie eine LP, mit dem Konterfei von John Fahey darauf. Im Schuber ein Booklet, 90 Seiten stark, sowie eine Kladde, die innen ebenfalls mit vielen Fotos bedruckt ist und die die fünf CDs enthält (über 5½ Stunden Musik insgesamt). Die CDs mit Faheys frühen Aufnahmen auf dem Fonotone-Label, 1958 bis 1965. Die meisten Stücke das erste Mal digitalisiert und somit auf CD zu hören. Und nun sitze ich am Laptop schreibe diesen kurzen Text, lausche und lausche und denke mir: diese Aufnahmen sind jeden Cent der knapp siebzig Euro wert, die diese nicht billige Edition vom DUST-TO-DIGITAL PARLORTONE Verlag kostet. (Man kann sie inzwischen über Amazon bestellen).

„Ich habe gewonnen,
ich habe gewonnen!“ ein plötzlicher und lauter Schrei an der Donau bei leichtem Dauerregen. Wie das? Nun der Reihe nach:
Es regnet den ganzen Tag Bindfäden, ich sitze in Sportklamotten am Schreibtisch und pflege Vorfahren in meine Genealogie-EDV ein. Kurz nach sechs, die ersten Ergebnisse von der Berlin Wahl sind in den Nachrichten zu vernehmen, entscheide ich: ich muß raus, es mag regnen wie es will! Und wie immer am Wochenende höre ich beim Walken den Bücherdiwan: Bücherbesprechungen, Krimi- und Fantasykolumnen, das Bücherrätsel mit dem Taxifahrer Solomon Book und vieles mehr … dieser Podcast ist geliebtes Pflichtprogramm. Letzte Woche besprach Helmut Petzold geradezu enthusiastisch den neuen Roman von A.S. Byatt und ich entschied, mal wieder mein Glück beim Rätsel (der Radiohörer muß den Gast des Taxifahrers Solomon Book, einen Autor, eine Romanfigur erraten) zu versuchen. Diesmal wandte ich alle Tricks an: spät einsenden und eine auffällige Postkarte für die Lösung benutzen (ich entschied mich für eine Glückwunschkarte mit einem grellen Rex Gildo Portrait). Und heute,  nach 19 Minuten interessiertem Lauschen, der Kracher: ich bin die Gewinnerin und mein Wunschbuch wird mir zugesandt! Und da ich mich so freue und der Bücherdiwan auf Bayern2 ein tolles Büchermagazin ist, empfehle ich ihn jetzt für alle Leser und Leserinnen…

PS.: für Island Fans eine spezielle Empfehlung (und Grüße nach Trunkelsberg)

PPS.: muß ich mir jetzt eine Rex Gildo CD kaufen?

Wieder mal schneit eine Mail von Youtube rein …
wininpol hat Dich abonniert“ und weiter: „Möchtest du im Gegenzug wininpol abonnieren?“… jaja (ist schon lästig dieses „abonnierst Du mich, wenn ich Dich abonniere?“) … also, sind wir mal nicht so und gucken, wer das ist. Und dann sehe ich dieses Video, sehe die Mädels, höre die Musi, die sie auf ihren Ukulelen hinzaubern und lausche mit breitem Lachen ihrem lustigen Gesang. Und ich bin verzaubert … und denke „What a wonderful world!“
Lust auf noch mehr Ukulelen Musik?

WER DAS SCHWEIGEN BRICHT
Pendragon Verlag, 224 Seiten, ISBN 978-3-86532-231-9

Monatlich stellt Die Zeit die zehn besten Krimis vor. Und im August hat dieser 200 Seiten Roman den ersten Platz gemacht. Grund genug, einen Krimi zwischen zu schieben. Und um es gleich zu sagen: ich wurde nicht enttäuscht, ganz im Gegenteil.

Darum geht’s: Robert Lubisch findet im Nachlaß seiner Vaters, zu dem er zeitlebens ein schwieriges     Verhältnis hatte, das Foto einer schönen Frau und den SS Ausweis eines ihm Unbekannten. Was hat das zu     bedeuten? Kratzer in der makellosen Vita seines Vaters? Vor allem diese Ahnung treibt Lubisch junior an,   dem Geheimnis auf den Grund zu gehen. Er entdeckt rasch, daß keine amouröse Liebelei dahinter steckt und beauftragt die zielstrebige Journalistin Rita Albers, der wiederum schnell klar wird, daß aus dieser Geschichte eine richtig große Story werden könnte. Doch dann ist sie tot …

Der Roman spielt am Niederrhein und in Mallorca, Ende der 1990er Jahren und während der Nazizeit. Die Figuren sind nicht sehr fein gezeichnet, aber das stört nicht, sondern läßt Platz für eine rasante und komplexe Handlung. Diese hätte man auch durchaus auf 300 Seiten oder mehr dehnen können, doch es ist ein Gewinn, daß Frau Borrmann dieses nicht getan hat. Man ahnt während des Lesens das ein oder andere und ist am Ende doch ein wenig überrascht. So soll es sein, und deshalb ist dieser Kriminalroman für mich eine unbedingte Empfehlung!

DER MANN, DER DEN ZÜGEN NACHSAH
Diogenes Verlag, 272 Seiten, ISBN 978-3-257-24110-5

Kees Popinga erfährt von seinem Chef, daß dessen Firma betrügerischen Konkurs macht. Er verliert damit nicht nur seine Arbeit, sondern auch noch alles Ersparte. Und er beschließt, nicht mehr wehmütig den Zügen nachzusehen, sondern sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Er bricht aus und verläßt Frau und Kinder. Wenig später ermordet er die Geliebte seines Chefs, weil diese ihn auslacht. Diese Geschichte kann nicht gut ausgehen. Poponga versucht sich zu befreien, er agiert geschickt, naiv, manchmal brutal. Aber der Kreis um ihn wird eng und enger. Und wir Leser ahnen, daß er scheitern wird. Ist er wirklich gescheitert am Schluß? Oder hat er sich befreien können?

Ich klappe das Buch zu und bin mir nicht sicher. Ich weiß aber, daß mich Simenons Romane immer wieder aufs Neue gefangennehmen.

ROTER GLAMOUR
Ariadne Krimi, 245 Seiten, ISBN 978-3-86754-192-3

Man muß das mögen: Du liest und liest, atemlos, ohne wirklich zu verstehen, was hier vor sich geht, aber gefangen von der Handlung, den kurzen Sätzen, den Sätzen wie Regieanweisungen, wie Pistolenschüsse. Nie Überflüssiges, kein Geschwafel. Doch wer sich darauf einläßt, wird am Schluß reich belohnt: denn tatsächlich erst auf den letzten Seiten, da klären sich die Geschehnisse und die Details erschließen sich. So soll es sein, oder?

Die Handlung von Roter Glamour spielt im Politiker Milieu, die ganz große Politik, Polizeidienste, Waffenhandel sind das Thema, Prostitution und der unerträgliche Chauvinismus von Karrieremännern (was das angeht, so fühlt man sich permanent an einen recht aktuellen Fall erinnert). Dabei kommt der Roman nie Moralisch daher. Nein, man hat den Eindruck, die Geschehnisse seien direkt der politischen Wirklichkeit abgeschaut.

Kurzum: wie schon „Letzte Schicht“ ist „Roter Glamour“ ein Politthriller auf allerhöchstem Niveau. Bravo!