In eigener Sache

Vor allem aus Datenschutzgründen hatte ich mir Mitte Juli eingebildet, auf das umfangreiche „Jetpack”-Plugin für meinen Blog verzichten zu können. Das war eine Fehleinschätzung. Inzwischen ist das entstandene Durcheinander repariert, verschwundene Bilder sind zurück und „liken” ist wieder möglich. Und da ich eh am Renovieren war, habe mich noch für ein neues, einfaches und klares Design entschieden. Ein herzliches „Sorry” wegen der Umstände.

Liebe Grüße an alle MitleserInnen!

Herzlich willkommen!

Hier ist er nun, mein neuer Blog. Nach einigen Stunden Arbeit, ein wenig Schweiß und Zitterei, ein paar Flüchen auch ist alles soweit fertig: Ich kann mein neues Wohnzimmer, meinen neuen Blog präsentieren. Bis auf die Follower (bitte nochmal abonnieren) und die Statistiken konnte ich alles aus dem alten Blog auf WordPress.com übernehmen.

Ich hoffe, daß Euch mein neuer Blog gefällt, und wünsche Euch und mir viel Vergnügen!

Lieber Doré als Horvath

Wolken und Licht

Gustave Doré - Sturz des Satans

Bekanntlich wurde der große Ödön von Horváth 1938 in Paris von einem Ast erschlagen. Als ich heute aus manchen Gründen sehr spät, es war nach drei, meinen Mittagspausenspaziergang antrat, mußte ich an das Schicksal des verehrten Autors denken. Es hatte sehr zu winden angefangen, fast schon ein Sturm, und auf der Anhöhe ging es durch ein kleines Waldstück. Ich hatte so meine Bedenken, ob mein Tun wirklich vernünftig sei. Auf dem Rückweg aber wurde ich für meinen Mut belohnt: Diese Wolken, dieses Licht! Ich erinnerte mich, wie ich als Kind vor der riesigen Hausbibel lag und stundenlang die Illustrationen von Gustave Doré betrachtete. Erschienen ist mir übrigens des Weiteren niemand, auch kein Satan, der aus den Wolken stürzte … das war dann auch gut so.

Wo die Naab in die Donau mündet

Wo die Naab in die Donau
Es ist fast sieben geworden, nach Feierabend, Heimfahrt und Wochenendeinkauf. Draußen hat es noch 25 °C. Egal, es wird dieses Wochenende nicht mehr kühler. Also Walkingstöcke in die Hände nehmen und los geht es. Gegen acht, kurz vor der Umkehr und nahe der Stelle, wo die Naab bei Mariaort in die Donau mündet, dieses Bild voller Abendstimmung. Auf dem Rückweg kommt die Dunkelheit schnell.